ITB Berlin 2003: „Young Travel Centre“ feiert fünfjähriges Jubiläum

Junges Messekonzept setzt auf interaktive Veranstaltungsangebote −
Thailand und der „Work Experience Pavillon“ sind erstmals in der Jugendreisehalle vertreten: Mit einem innovativen Konzept einschließlich Events, Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen öffnet das „Young Travel Centre“ (YTC) am Freitag, 07. März in Halle 1.1.a seine Pforten. Unter Federführung der FIYTO (Federation of International Youth Travel Organisations), Kopenhagen, und RUF Jugendreisen, Deutschlands Marktführer für betreute Jugendreisen, präsentieren sich in der seit nun fünf Jahren erfolgreich etablierten Jugendreisehalle insgesamt 158 Aussteller aus mehr als 21 Ländern. 

Erstmals ist Thailand, das im Herbst 2003 Gastgeber der „World Youth and Student Travel Conference“ (WYSTC) sein wird, mit einem eigenen Stand in der Jugendreisehalle vertreten. Damit präsentiert sich zum ersten Mal eine nationale touristische Organisation im YTC. Dies verdeutlicht das wachsende Interesse der Tourismusverbände an dem Jugendreisesegment. Neben Thailand ist auch die British Tourist Authority mit einem eigenen Stand im YTC vertreten.

„Das fünfjährige Bestehen der Jugendreisehalle feiern die Aussteller am Freitag, 7. März, um 18.00 Uhr. Das 1999 erstmals ins Leben gerufene Konzept einer eigenen Halle, in der sich Jugendreiseanbieter vorstellen, ist zum festen Bestandteil der ITB geworden,“ so Peter Kruyt, Director General der FIYTO. „Die Stärke des junges Marktsegmentes zeigt sich auch schon dadurch, dass zwanzig Prozent des weltweiten Tourismus auf den Bereich ‚Young Travel‘ fallen.“ Im Jugendreisesektor gewinnt die Kombination von Arbeiten und Reisen zunehmende Bedeutung. Diesem immer wichtiger werdenden Bereich wird zum ersten Mal im „Work Experience Pavillon“ auf der YTC Rechnung getragen. Hier können sich Besucher über die Angebote von verschiedenen Anbietern für Praktika und Jobs im Ausland informieren.
Hintergründe zur jungen Reisebranche vermitteln neben den Ausstellern auch kompetente, internationale Referenten, die sich am Fachprogramm des YTC beteiligen. Thema der stattfindenden Foren und Diskussionen wird sicherlich auch die momentane Marktlage der Jugendreisebranche sein. Dazu meint Thomas Gehlen, Geschäftsführer von RUF Jugendreisen: „Die Entwicklung des Geschäftsjahres 2003 ist für uns vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Entwicklung und der Irak-Kriegsbedrohung schwer einzuschätzen. Die Buchungen des ersten Quartals lagen deutlich im Minus und erholen sich seit Februar auf Vorjahresniveau. Für RUF Jugendreisen und SFI Sporttouristik sind wir daher momentan außerstande, eine sichere Prognose für 2003 abzugeben. Diese Erfahrung werden auch andere Veranstalter mit uns teilen.“ Speziell RUF Jugendreisen und SFI Sporttouristik reagieren auf die momentane Marktlage mit neuen Produkten, die ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis darstellen. „Wir sind der Meinung, dass das Preis-Kriterium dieses Jahr entscheidend sein wird. Auf der ITB stellen wir unser neues Produkt ‚RUF Extra 2003′ vor, das besonders auf noch unentschlossene Reiselustige abzielt,“ erklärt Thomas Gehlen.

Aktivitäten rund um die Bühne des „Young Travel Centre“:

Besonders an den drei Besuchertagen Freitag, 7. März, bis Sonntag, 9. März, wird den Besuchern des YTC viel geboten. Die Aussteller legen großen Wert darauf, ihre Besucher aktiv in das Messegeschehen einzubeziehen. Nachfolgend eine Auswahl an Veranstaltungen, bei denen Jung und Alt mitmachen können:

Der Freitag, 07. März, ist besonders Schülern, Schulklassen sowie Reisebüroexpedienten gewidmet. Pädagogen und Berliner Schulen werden zwischen 15.00 und 16.00 Uhr angesprochen. Auf der Bühne des YTC veranstalten welcome berlin tours, Berlin, zusammen mit EVR Reisen, Dresden und Alpetour, Starnberg bei München, den Workshop „Kompetenzzentrum Klassenfahrten“. Hier werden Informationen zur optimalen Vorbereitung und Durchführung erlebnisorientierter Klassenfahrten vermittelt.

RUF Jugendreisen lässt seine Besucher während der ITB von Freitag, 7. März, bis Dienstag, 11. März, in luftige Höhen gleiten. Vor dem Eingang zur Halle 25 wird ein Flugsimulator Besucher zum Drachen-, Ski- oder Vogelflug animieren. Teilnehmer können beispielsweise das Gefühl beim Skispringen oder beim Gleiten über den Gipfeln der Berge nachempfinden. In einer eigens dafür angefertigten Konstruktion werden die „Flieger“ auf 20 Meter Höhe mit einem Kran hinaufgezogen. RUF Jugendreisen und SFI Sporttouristik veranstalten an ihrem Stand 114 und auf der Bühne ein Gewinnspiel, bei dem Teilnehmer Gutscheine für das kostenlose Ausprobieren des Flugsimulators gewinnen können. Ansonsten steht das Event gegen einen geringen Kostenbeitrag allen ITB Besuchern auch bis in die Abendstunden hin offen.  Luftige Höhen können die ITB-Besucher während der fünf Messetage in der Jugendhalle auch auf dem Magic Mountain erklimmen. Auf dem dreidimensionalen Kletterberg finden Anfänger sowie Everest-Eroberer den passenden Nervenkitzel.

STA Travel ist zum zweiten Mal auf der ITB vertreten. Die weltweite Nummer Eins für Jugend- und Studienreisen hat sich mit seinen 33 Büros in Deutschland besonders auch bei Studenten einen guten Namen gemacht und präsentiert seine neuen Produkte. Über die gesamte Messedauer promoted STA Travel zusätzlich ein Gewinnspiel nach Australien inklusive Flug, zwei Übernachtungen und einem Segeltörn um die Whitsundays. Teilnahmekarten gibt es am STA Stand 136. Die Gewinner werden nach der ITB gezogen und umgehend benachrichtigt.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist zum zweiten Mal auf der ITB Berlin vertreten. In Zusammenarbeit mit Das Reisenetz, Köln, initiieren sie diverse Projekte zur Qualitätsoptimierung von Jugendreisen. Im „Young Travel Centre“ stellen sie insbesondere ihr Projekt „GUT DRAUF“ vor. Dieses Konzept für gesundheitsgerechte Jugendreisen zeichnet sich aus durch ausgewogene Ernährung, dezente Animation sowie jugendgerechte Sport- und Bewegungsmöglichkeiten.

Fachbesucher erwartet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit diversen Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops.

Zum ersten Mal präsentiert sich die im Oktober 2002 gegründete Global Work Experience Association (GWEA) auf der ITB am Dienstag, 11. März, auf der Bühne der Jugendreisehalle von 11.30 bis 12.30 Uhr. Der aus 100 Mitgliedern bestehende Verband, der während der „World Youth & Student Travel Conference“ in Rodos in Zusammenarbeit mit der FIYTO ins Leben gerufen wurde, beschäftigt sich mit einem neuen, stark wachsenden Sektor des jungen Reisens. Bei dem Vortrag werden die Möglichkeiten von Praktika und Jobs im Ausland dargestellt. Dabei gehen die Referenten vor allem auch auf die Aufenthaltsbestimmungen einzelner Länder sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen ein. Vortragende bei dieser Veranstaltung werden unter anderem Thomas Kiechle vom GIJK in Bonn, Paul Christianson, CEO des InterExchange und President of GWEA/ New York sowie der FIYTO President Jack Coronna/ London sein.

Der Ausschuss für Tourismus des Deutschen Bundestages erörtert auf der Bühne des YTC am Montag, 10. März, von 11.00 bis 12.30 Uhr das Thema „Lernort Reisen“. Dabei werden nicht nur Klassenfahrten beleuchtet, sondern auch Erfahrungen im Allgemeinen, die junge Leute beim Reisen in fremde Länder machen. Hans-Gerd Marian, Vorsitzender des BundesForum Kinder- und Jugendreisen, wird den Vortrag, an dem Abgeordnete aller Fraktionen teilnehmen, moderieren.

Speziell auf die Bedürfnisse internationaler Tourismus-Organisationen ist das am Montag, 10, März, von 14.00 bis 16.00 Uhr stattfindenden Seminar der FIYTO ausgelegt. Das Seminar „National Tourist Organisations (NTO’s) meet the Young Travel Industry“ verdeutlicht Destinationen, warum sie sich mit der jungen Zielgruppe auseinander setzen sollten. Im Palais am Funkturm beschreiben beispielsweise Frau Juthamas Siriwan, Governor der Tourism Authority of Thailand und Herr Tony Mayell, Gerneral Manager der Australian Tourist Commission for the UK & Europe, ihre Erfahrungen mit den jungen Reisenden. Ein Vertreter von Berlin Tourismus wird darüber hinaus ebenfalls berichten, wie man die junge Zielgruppe am besten erreicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.