RUF Jugendreisen: Zusammenführung von SFI Sporttouristik und Kölner Club erfolgreich abgeschlossen

Erfolg durch strategische Beteiligung. Wie RUF Jugendreisen am Montag mitteilte, ist die Zusammenführung der Reiseveranstalter SFI Sporttouristik und Kölner Club zum Ende des Geschäftsjahres 2004/05 erfolgreich abgeschlossen worden. Gemeinsam verbuchten die beiden Unternehmen 14.000 Teilnehmer bei ca. 7 Mio. Euro Umsatz. Reisebüros und Kunden profitieren von gebündelten Services.

 

Der Kölner Club bietet ausgewählte Reisen für Erwachsene und Familien, die sich durch intensive Betreuung auszeichnen. Kunden von RUF Jugendreisen, die zu alt für eine Jugendreise werden, finden hier ein optimales Anschlussprodukt. Im Mai 2003 hatte der deutsche Marktführer für betreute Jugendreisen SFI Sporttouristik übernommen und sich im November 2003 mit 25,4 Prozent am Kölner Club beteiligt.

Seit Herbst 2004 erfolgte die strategische Zusammenführung am gemeinsamen Standort Köln, durch die Bündelung von Einkauf, EDV, Personal und Kommunikation konnten die Kostenstrukturen verringert und die Qualität des Angebots gesteigert werden. Thomas Korbus, Geschäftsführer von RUF Jugendreisen, ist mit der Entwicklung sehr zufrieden: „Unsere Strategie war erfolgreich: Durch die Bündelung der Synergien unserer strategischen Beteiligungen erreichen wir hohe Qualitätsstandards sowie optimalen Service. Kundenzahlen und Umsatz beim Kölner Club im laufenden Geschäftsjahr sprechen für sich.“

Zur Geschäftsführung des Kölner Club gehört ab dem 1. Oktober 2005 neben dem bisherigen Geschäftsführer Helge Lemke auch Burkhard Schmidt. Helge Lemke bleibt verantwortlich für das operative Geschäft. Burkhard Schmidt übernimmt zusätzlich zur operativen Geschäftsführung bei RUF Jugendreisen die Verantwortung für den Geschäftsbereich Finanzen beim Kölner Club.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.