Das Micky Maus-Magazin und RUF Jugendreisen laden ein

Geheimschriften entziffern, Spuren lesen, Flöße bauen oder am Lagerfeuer Gruselgeschichten lauschen − Abenteuer wie Donald Ducks Neffen Tick, Trick und Track sie im „Micky Maus-Magazin“ jeden Dienstag neu bestehen, können ihre jungen Fans in den nächsten Sommerferien selbst erleben.

RUF Jugendreisen und der Egmont Ehapa Verlag, bei dem unter anderem das „Micky Maus-Magazin“ und das „Lustige Taschen-Buch“ erscheinen, haben das „Micky Maus Camp − Fähnlein Fieselschweif live!“ ins Leben gerufen. Vom 24. Juni bis 2. September 2006 steht Jungen und Mädchen zwischen acht und zwölf Jahren das Fort Entenhausen bei Walsrode in der Lüneburger Heide offen. Dort erwartet sie zum Preis von 249 Euro eine Ferienwoche mit Betreuung rund um die Uhr in freier Natur.

Immer einen coolen Spruch im Schnabel, mit Fellmütze und dem „Schlauen Buch“ gewappnet, meistert das pfiffige Pfadfinder-Trio vom Fähnlein Fieselschweif selbst die kniffligsten Situationen. „Viele junge Leser identifizieren sich mit Donald Ducks gewitzten Neffen“, sagt Peter Höpfner, Chefredakteur des Micky Maus-Magazins. „Das Sommercamp soll ihnen Gelegenheit bieten, die Abenteuer von Tick, Trick und Track einmal selbst zu erleben.“ Zu der ungewöhnlichen Kooperation zwischen Comic-Verlag und Reiseveranstalter sagt
Burkhard Schmidt, Geschäftsführer von RUF Jugendreisen: „Wir haben die Idee zu diesem Sommercamp gerne aufgegriffen. Denn sie begeistert Kinder für einen naturverbundenen Urlaub, der ihnen neben Sport und Spiel auch viele Erlebnisse und Lerneffekte bietet.“

Von Donald Duck selbst stammt die Aufforderung: „Hinaus in Feld und Flur! Durch Hag und Heide, durch Moor, Modder und Morast!“ − Moderig und morastig wird’s im Fort Entenhausen natürlich nicht zugehen. Vielmehr sind Erlebnisferien angesagt: Schnitzeljagd, Nachtwanderungen und Abende am Lagerfeuer stehen ebenso auf dem Programm wie eine Übernachtung im Heuschober, Ponyreiten, Kanutouren oder Ausflüge in die Umgebung. Darüber hinaus lernen die neuen „Scouts“ des Fähnleins Fieselschweif, wie man Feuerstellen, Hängematten und Flöße baut, Spuren liest, sich in der Indianer-Zeichensprache verständigt und vieles mehr.

Auch Sport wird im „Micky Maus Camp“ groß geschrieben: Vom Schwimmen im eigenen Badesee über Fußball, Beachvolleyball, Tischtennis und Federball bis zum Klettern. Wer Musik mag, kann in einer Tanzoder
Aerobic-Gruppe mitmachen. Und bei schlechtem Wetter steht eine Mehrzweckhalle zur Verfügung.
Für Anregung und Betreuung sorgen geschulte Kinderreiseleiter, die im Micky Maus Camp Oberwaldmeister heißen. Die Küchenwaldmeister bringen täglich drei Mahlzeiten auf den Tisch.
Übernachtet wird in Komfortzelten, die jeweils fünf Jungen oder Mädchen Platz bieten. Und in modernen Sanitäreinrichtungen kommt die Zivilisation zu ihrem Recht, trotz des klassischen Spruchs von Tick, Trick und Track: „Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern, in keiner Not uns waschen noch Gefahr!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.