Jetzt nachweisbar: Qualität der pädagogischen Betreuung

„Wie gut ist die Betreuung bei Freizeitangeboten?“ − ist die zentrale Frage von Eltern, deren Kinder zum Beispiel auf eine betreute Ferienfreizeit fahren. Ein neues, einheitliches Bewertungssystem für pädagogische Betreuung gibt Einblick − und dient nicht zuletzt als Hilfe zur Qualitätsprüfung für den Reiseanbieter selbst. Das BundesForum Kinder- und Jugendreisen e. V. hat das Instrument zur Bewertung entwickelt. Die Pilotphase wurde vom Bundesjugendministerium gefördert.

Das BundesForum Kinder- und Jugendreisen e. V. arbeitet seit 2005 an einem Verfahren zur Bewertung der pädagogischen Arbeit bei Kinder- und Jugendreisen. Für die Reiseanbieter entwickelte das BundesForum einen anspruchsvollen Fragebogen.

Fünf Veranstalter − RUF Jugendreisen, Sportjugend Rheinland-Pfalz, Erlebnistage, „up with friends“ Kinder- und Jugendreisen der Diakonie in Bayern, CISV Germany − nahmen 2007 mit Erfolg an der Pilotphase teil. Mit Hilfe des Erhebungsbogens macht jeder teilnehmende Kinder- und Jugendreiseveranstalter die Qualität seiner pädagogischen Betreuung transparent.
Verschiedenste Kategorien bewertet das BundesForum mit einem Punktesystem − hier muss der Reiseanbieter eine Mindestanzahl erreichen, um das Prädikat „gut“ zu erhalten. So ist sowohl für die Anbieter selbst als auch für die Endkunden ein einheitlicher Mindeststandard gesichert.
Eine wichtige Kategorie im Punktesystem ist etwa die Auswahl und Ausbildung der Reiseleiter.

Der Erhebungsbogen verlangt den Nachweis notwendiger Kriterien − wie Motivation und Belastbarkeit des angehenden Betreuers und Kenntnisse über Rechte und Pflichten eines Reiseleiters. Auch die Organisation der Reiseleitereinsätze nimmt in der Qualitätsmessung eine wichtige Rolle ein.
„Als Kinder- und Jugendreiseveranstalter übernehmen wir große Verantwortung“, so Thomas Korbus, geschäftsführender Gesellschafter von RUF Jugendreisen, „Qualität steht da für uns an erster Stelle. Diese soll durch Zertifizierung für unsere Kunden sichtbar gemacht werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.