RUF Jugendreisen hält Eltern mit Twitter auf dem Laufenden

Einsatz von Microblogging ein voller Erfolg 

Bielefeld. Als erster Reiseveranstalter nutzt RUF Jugendreisen den Microblogging-Dienst Twitter für die Echtzeit-Kommunikation mit den Eltern der jungen Gäste. Eigens dafür ausgebildete Kinder- und Jugendreiseleiter halten Eltern, Omas und Opas über Twitter auf dem Laufenden, wie deren Schützlinge ihren Sommerurlaub verbringen. Diese Maßnahme erweist sich bereits weinige Tage nach Saisonstart als überaus erfolgreich. „Ist der Bus schon angekommen?“, „Was gibt es im Ferienlager heute zu essen?“, oder „Wie ist das Wetter im Sommercamp?“ – diese und andere Fragen bewegen Eltern, deren Kinder sich vielleicht zum ersten Mal allein in den Sommerferien auf einer Ferienfreizeit befinden. RUF Jugendreisen, Deutschlands größter Reiseveranstalter für Kinder und Jugendliche, beantwortet viele dieser Fragen jetzt in Echtzeit über das Internet, direkt aus dem Reiseziel.

 RUF setzt als erstes Reiseunternehmen die Microblogging-Platform Twitter zur Elterninformation ein. Alle RUF Kinder-Reiseziele – das RUF Kinderhotel auf Föhr, das NAWALA

Abenteuercamp in der Lüneburger Heide und die fünf TOGGO Sommercamps – veröffentlichen mehrmals täglich die Ereignisse des Tages im Internet auf der Seite http://www.ruf.de/twitter. Diese Twitter-Feeds sind auf einer gemeinsamen Internetseite eingebunden, die wenige Tage nach Saisonbeginn bereits viele Tausend Zugriffe verzeichnet. Detaillierte Kenntnis über Twitter oder gar ein eigener Account sind somit nicht unbedingt notwendig. Alle Informationen werden übersichtlich nebeneinander auf einer normalen Internetseite angezeigt. Versiertere Twitter-Nutzer können die einzelnen Feeds abonnieren, so dass ihnen alle Infos zum Ferienlager ihres Schützlings automatisch zugestellt werden.

 „Mit unserer kleinen Informationsplattform für Eltern ist RUF der erste Reiseveranstalter, der Twitter effektiv im Kundendialog einsetzt“, erklärt Dirk Föste, Vertriebsleiter bei RUF Jugendreisen. „So wird auf modernste Weise dem Bedürfnis der Eltern nach schneller Information – wie der Ankunftszeit von Bussen – Rechnung getragen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.