Finanzspritze für das Studium:
RUF Jugendreisen verlost 10 x 500 Euro

Reiseveranstalter sucht Personal für die Sommersaison 2011

Mit RUF Jugendreisen den Sommer dort verbringen, wo andere Urlaub machen: Europas erfolgreichster Reiseveranstalter für betreute Jugendreisen sucht Mitarbeiter für die Sommersaison 2011. Der Veranstalter bildet 2.000 Mitarbeiter aus, die als Reiseleiter, Nachtwächter, Koch oder Materialteamer den Sommer über für RUF tätig sind. Besonderes Highlight: Unter allen Saisonmitarbeitern verlost RUF Jugendreisen 10 x 500 Euro als Finanzspritze für das Studium oder die Ausbildung.

Mit RUF Jugendreisen verbringen jährlich mehr als 75.000 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 21 Jahren ihren Sommerurlaub. Begleitet werden die Jugendlichen von gut ausgebildeten Teamern, die für eine optimale Betreuung vor Ort sorgen. Bei den Reisen mit RUF Next werden Gäste ab 18 Jahren von geschulten Buddys begleitet.

Junge Menschen, die im Sommer zwischen Mai und Oktober neue Erfahrungen sammeln wollen und Spaß an der Arbeit in einem motivierten Team haben, können sich jetzt für die Sommersaison 2011 als Teamer bei RUF Jugendreisen bewerben. Alle Mitarbeiter erhalten eine professionelle, auf ihren Sommerjob zugeschnittene Ausbildung und können sich außerdem ihren Arbeitseinsatz als Praktikum bescheinigen lassen. Nach einem Ausbildungsseminar in Deutschland startet dann zwischen Mai und September das Abenteuer Sommerjob. Mit RUF Jugendreisen erleben die Teamer Sonne und Strand an den schönsten Urlaubszielen Europas und sammeln dabei wertvolle Erfahrungen in einem jungen motivierten Team. Am Ende des Sommers haben sie auch noch die Chance auf den Gewinn von 10 x 500 Euro für einen guten Start ins Wintersemester.

Die Bewerber sollten mindestens 19 Jahre alt sein. Unter www.ruf.de/jobs und bei Facebook „RUF Jugendreisen Jobs“ finden Interessierte alle Informationen zu den Bewerbungsmöglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.