Ausbildung bei RUF: Ein bisschen Theorie und ganz viel Praxis

RUF Jugendreisen stellt zum neuen Lehrjahr drei Azubis ein

Drei neue Auszubildende sind zum 1. August 2011 bei RUF Jugendreisen in einen neuen Lebensabschnitt gestartet. Erstmalig bietet der Reiseveranstalter zum aktuellen Lehrjahr für zwei neue Mitarbeiterinnen das Berufsbild „Tourismuskauffrau“ mit dem Spezialgebiet „Reiseveranstaltung“ an. Auch die Ausbildung zum „Kaufmann für Marketingkommunikation“ ist zum ersten Mal mit dabei. Die Ausbildungen dauern jeweils drei Jahre.

Bei RUF Jugendreisen liegen Theorie und Praxis nah beieinander – das zeigt sich auch in der Ausbildung: Neben den Einsatz in den Abteilungen steht für die neuen Azubis der Besuch eines der Teamerseminare auf dem Programm. Dort werden sie auf einen Einsatz als Reiseleiter in den Urlaubsorten ausgebildet. Für Katharina Ortkraß ging es danach und zu Beginn der Ausbildung gleich ins spanische Playa de Aro: Innerhalb einer Woche konnte die 21-Jährige dort als Teamerin bereits erste Praxis-Eindrücke im Bereich Jugendreisen sammeln. „Eine tolle Erfahrung, die ich gleich zu Beginn machen konnte. So habe ich direkt einen super Einblick bekommen“, erzählt die angehende Tourismuskauffrau. Auch die 19-jährige Miriam Ertel, die zurzeit in der Reservierungszentrale des Veranstalters die Kunden berät und der 19-jährige Marian Clysters, der im Marketing lernt, sollen als neue Azubis solche Praxiserfahrungen sammeln.

Die umfassende Betreuung der Auszubildenden ist RUF Jugendreisen besonders wichtig: Im Patenprogramm unterstützen erfahrene Mitarbeiter die Neuen bei der Orientierung. Auch über die Arbeitszeiten hinaus gibt es Angebote, die Kollegen und die Stadt Bielefeld bei gemeinsamen Veranstaltungen näher kennen zu lernen – zum Beispiel bei einer Führung durch die Katakomben der Sparrenburg oder einem Minigolfturnier am Obersee. 

Sarah Jordan aus der Personalabteilung von RUF Jugendreisen: „Die Auszubildenden lernen die Arbeitsweise eines Jugendreiseveranstalters umfassend kennen – von der Planung, Konzeption und Umsetzung im Büro, bis hin zum Praxiseinsatz in den Urlaubsorten.“ Die Themen für die Nachwuchs-Touristiker sind vielfältig: Auf dem Plan stehen Einsatz der Außendienstmitarbeiter, Buslogistik, Produktmanagement der einzelnen Reisen, Katalogerstellung und auch das pädagogische Konzept der RUF Akademie.

Übrigens: RUF Jugendreisen ist seit August 2009 mit dem Siegel „Beruf und Familie“ von der Hertie Stiftung zertifiziert. Im Vordergrund steht dabei, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Unternehmen zu garantieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.