Elternkommunikation via Facebook

ruf informiert Eltern online über den Tagesablauf der Kinder im Urlaub

Wie ist das Wetter? Was steht heute auf dem Programm? Und was gibt es zu essen? Das alles sind Fragen, die sich Eltern stellen, wenn ihre Kinder alleine in den Urlaub fahren. Der Veranstalter ruf, seit 30 Jahren Spezialist für betreute Reisen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, nutzt deshalb das Internet, um den Fragen der Eltern umgehend zu begegnen. Der Service ermöglicht es diesen, die Reise des Kindes von zu Hause aus mit zu verfolgen.

„Wir wissen, dass das Internet und Social Networks immer wichtiger werden – allen voran zurzeit Facebook. Es ist die zentrale Kommunikationsplattform für Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch für die Generation der Eltern nimmt es immer mehr an Bedeutung zu“, sagt Dirk Föste, Leiter Vertrieb, Marketing und PR bei ruf.

Neben der Unternehmensseite hat ruf bei Facebook auch für fast jedes Urlaubsziel eine eigene Präsenz – insgesamt sind das 24 verschiedene Auftritte. Die Jugendreiseleiter werden im Vorfeld ihres Einsatzes zum Thema Social Media geschult und halten dann Eltern, Omas und Opas über die Geschehnisse vor Ort auf dem Laufenden. So können diese tagesaktuell miterleben, was der Nachwuchs auf seiner Reise erlebt.

„Beacholympiade! Sportlich ging es heute Nachmittag zu. Diejenigen die nicht mit nach Siena gefahren sind, konnten am Strand zeigen was in ihnen steckt… Das Wetter ist wieder gut, auch dem Klettern am morgigen Tag steht somit nichts im Wege.“ So zum Beispiel sieht ein Facebook-Eintrag aus dem ruf friendsclub im italienischen Tarquinia aus. Mehr als 60.000 Fans auf den Seiten werden so regelmäßig mit Berichten und Fotos über den Tagesablauf im Camp, das Essen im Hotel oder Strandaktivitäten in den verschiedenen Urlaubsorten informiert.

Bei seinen Kinderreisen für die jungen Kunden zwischen acht und 13 Jahren greift ruf dagegen auf ein anderes Soziales Netzwerk zurück, um die Eltern und Großeltern auf dem Laufenden zu halten: Hier kommuniziert der Veranstalter  über Twitter. Mehrmals täglich melden sich die Kinderreiseleiter aus den Camps und Hotels. Wer als Elternteil keinen Account bei Twitter hat, kann die Einträge auf www.ruf-kinderreisen.de unter der Rubrik „Infos für Eltern“ live verfolgen.

„Dieser Service wird von den Eltern sehr gut angenommen, sagt Dirk Föste. „Wir nutzen Facebook als einer der ersten Reiseveranstalter für eine effektive Elternkommunikation. So können wir besonders zeitnah und umfassend dem Bedürfnis der Eltern nach schneller Information nachkommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.